Zwei Prozent per annum

Heute habe ich einen kleinen aha Effekt gehabt. Wie viel Prozent bekommt man effektiv, wenn man die Zinsen monatliche bzw. vierteljährlich bekommt? Man sollte meinen, dass eine monatliche Zinsgutschrift besser ist als eine vierteljährliche.
Nichtmathematisch bewanderte blättern am besten direkt zum Ergebnis.

Nehmen wir den aktuellen Zinssatz von 2% p.a. an. Rein theoretisch sind wegen Zinseszinseffekten die vierteljährlichen mit einem Effektivzinssatz von (1+2%/4)^4-1=2,0151% gesegnet, während die Konten mit monatlicher Verzinsung sich sogar über einen Effektiven Zinssatz von (1+2%/12)^12-1=2,0184% freuen dürfen. Ok, das sind nun wenige Stellen hinter dem Komma, die sich ändern, aber auf 10000 EUR betrachtet sind dies immerhin 0,33 EUR pro Jahr mehr.
Nun meine These: Für den Klein(st)anleger ist die monatliche Verzinsung sogar teilweise schlechter.
Nehmen wir an, wir hätten 1000 EUR auf dem Tagesgeldkonto. Durch Rundungseffekte erhält man bei quartalsweiser Zahlung insgesamt 20.14 EUR an Zinsen. Bei dem mit monatlicher Zahlung 2 cent weniger! Bei 2000 EUR hebt sich dieser Effekt dann auf, bei 3000 EUR bekommt man dann endlich für die monatliche Zinsgutschrift 6 cent mehr als für die quartalsweise Zahlung. Der Effekt ist zwar überraschend gering, aber er ist da!

Über Michael

Verheiratet, 2 Kinder. Aktueller Beruf: IT Consultant / Software Engineer
Dieser Beitrag wurde unter Finanzierung, Vermögensbildung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.