Assets bewerten – Keine Angst vor dem Verkauf

In der letzten Zeit habe ich ein paar Bücher über finanzielle Unabhängigkeit gelesen bzw. wie man es wird. Die Tipps sind ja alle bekannt und lassen sich in ein paar Sätze zusammenfassen:

  • Sparsam leben; Luxusausgaben einschränken; Luxus nur von Vermögensausschüttungen kaufen
  • Nachdenken, wie man Geld verdienen kann
  • Verbindlichkeiten abbauen (Alles, was Geld kostet)
  • Vermögen aufbauen (Alles, was Geld generiert)

Deswegen habe ich mich mal umgesehen und Dinge verkauft, die ich nicht brauche, die noch etwas wert sind aber nur an Wert verlieren (materielle Dinge, die an Wert gewinnen besitze ich ohnehin nicht). Das hatte den netten Nebeneffekt, dass man das Verkaufen etwas übt, was mir ohnehin leicht fällt.

Eine kleine persönliche Einschätzung der Verkaufsplattformen habe ich dabei auch gewonnen. Zum einen gibt es da die Kleinanzeigen. Hier habe ich die Erfahrung gemacht, dass es Leute gibt, die unverschämt die Preise drücken wollen, obwohl man schon deutlich unter dem Marktpreis liegt, anstatt zu sagen “ich nehm’s”. Am Ende habe ich den einen Artikel dann doch versteigert und das doppelte erhalten, was ich in einer Kleinanzeige nie bekommen hätte.
Auch kleine Dinge, die ich gar nicht mehr brauchte, habe ich unter den Hammer gebracht (Telefon, DSL Modem).
Ich habe mich früher nicht wirklich getraut, Dinge zu versteigern und zu verschicken, da ich immer das Risiko fürchtete, zu wenig Geld für den Gegenstand zu erhalten, aber nach diesen positiven Erfahrungen würde ich es immer wieder tun. Gute Text und Bilder sind alles!

Über Michael

Verheiratet, 2 Kinder. Aktueller Beruf: IT Consultant / Software Engineer
Dieser Beitrag wurde unter Finanzierung, Vermögensbildung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.